Tysk videnskabs kår

Af
| DMT Årgang 12 (1937) nr. 10 - side 230-230

Artiklen er indscannet fra det trykte magasin; der tages forbehold for fejl

Annonce

Edition s

Annonce

Annoncér hos Seismograf

TYSK VIDENSKABS KÅR

I »Deutsche Literaturzeitung« 1937, hefte 36 har prof. H. J. ~V. Till Yard (Cardiff) skrevet en yderst anerkendende anmeldelse af Egon Wellesz udgave af og kommentar til »Die Hymnen (les Sticherarium. fiir September«, der i en videnskabelig fornem form gengiver 112 byzantinske hymner. Publikationen er første hind af »Monumenta Musicae Byzantinae«, der udgives afprofessorerne Carsten Iløeg (København), H. J. W. Tillyard (Cardiff) og Egon Wellesz (Wien), på Levin og Munksgårds forlag, altså en videnskabelig publikation af første rang under medvirken af internationalt anerkendte forskere. Vi gengiver nu in extenso »Die Musik«s bemærkninger i november- heftet om denne anmeldelse:

»Die »Deutsche Literaturzeitung« befindet sich immer noch in einem Tiefschlaf, der die weltanschauliche Ausrichtung verhindert. In Heft 36 des Jahrgangs 1937 wird eine ganz ungewóhnlich ausfillirliche »Wilrdigung« eines Werkes von Egon Wellesz, Universitätsprofessor in Wien, dem Vernehmen nach gleichzeitig Besitzer einer Schuhfahrik und Jude, veröffentlicht. Der hier an den Tag gelegte Eifer wäre einer besseren Sache wert gewesen. Der

Titel des in Kopenhagen erschienenen -Buches »Die Hymnen des Sticherarium für September« behandelt ein Kapitel der byzantinischen Musik. Die Verpflichtung einer »deutschen« Literaturzeitung, sich gerade dieser Publikation anzunehmen, ist nicht ohne weiteres ersichtlich. Wenn es dann im Verlauf der Besprechung aber heisst: »Uns liegt hier ein Werk vor, das kein ernsthafter Musikforscher übergehen kann; und* wir beglückwünschen Egon Wellesz zu dieser Vollendung einer langen, mühsamen Arbeit«, dann muss die Frage aufgeworfen werden, welche Mittel wohl geeignet sein könnten, um die Schriftleitung der »Deutschen Literaturzeitung« zum Erwachen zu bringen.«

Dette fremragende udslag af nazismens åndelige smalsporethed fremkommer i et organ, der redigeres af en «dr. habil«, og som betegner sig som »Organ des Amtes für Kunstpflege beim Beauftragten des Führers für die gesamte geistige und weltanschauliche Erziehung und Schulung der NSDAP.« Der er virkelig alvorlig grund til at beklage de vilkår, hvorunder tysk videnskab i det tredje rige må arbejde.

Jürgen Balzer.

Årgang 12/1937, nr. 10